Die Art und Weise, wie wir im Internet suchen, ändert sich: Zur Jahresmitte hat sich deutlich gezeigt, dass es eine klare Tendenz zur Verwendung von mehreren mobilen Endgeräten gibt. Der Absatz von Tablet-PCs hat sich in Großbritannien und Deutschland im vergangenen Jahr verdoppelt. Zu Weihnachten werden sich diese Zahlen noch einmal vervielfältigen, da es immer mehr preiswerte Endgeräte gibt, sowie große technische Fortschritte bei Smartphones und der 3G Technologie. Das Suchverhalten steht vor einer grundsätzlichen Neuausrichtung.

Diese Änderungen verwischen die klaren Trennlinien zwischen Heimcomputern und mobilen Endgeräten. Neueste Studien beweisen nicht nur, dass mit Smartphones immer mehr im Internet erledigt wird, sondern auch dass immer mehr Haushalte über WiFi ins Internet gehen. Im Vergleich dazu sind die ursprünglichen Prophezeiungen für Tablet PCs interessant: Es hieß, dass diese Endgeräte hauptsächlich unterwegs genutzt werden, ähnlich wie mit einem Smartphone.

Aktuelle Studien beweisen jedoch, dass die meisten Tablet-PCs von zu Hause aus mit WiFi verwendet werden, ähnlich wie bei traditionellen Computern zu Hause. Da jedoch immer mehr User auf mobile Endgeräte umsteigen, sehen wir eine Verschmelzung des klassischen Userverhaltens – was dazu führt, dass User höhere Ansprüche an die technischen Möglichkeiten der Websiten haben.

Eine kompromisslos gleichwertige durchgängige Performance auf allen mobilen Endgeräten ist daher unabdingbar. Mobile User erwarten keine identische Leistung auf Smartphones oder Tablet-PCs - im Vergleich zu Computern. Was mobile User allerdings erwarten ist eine leicht erkennbare Seite mit einfacher Navigation und schnellen Ladezeiten. Tatsächlich hat eine neue Studie gezeigt, dass mobile User fünfmal schneller eine Aufgabe abbrechen, wenn eine Website zu lange zum Laden braucht.

Wie erfüllen wir diese Anforderungen?

Responsive Design bietet auf allen mobilen Endgeräten den gleichen hohen Standard, indem eine flexible Seite für alle Endgeräte angeboten wird. Solch eine flexible Seite reagiert anders, je nachdem von welchem Endgerät aus sie angesteuert wird – so können User jederzeit problemlos auf ihren Content zugreifen. Die Ladezeiten sind verringert, es gibt weniger Probleme mit Touchscreens und das Wichtigste ist, es verbessert die Suchmaschinenoptimierung.

Dieses Design Konzept wird sogar von Google unterstützt: da Sie keine unterschiedlichen Versionen Ihrer Internetseite mit entsprechenden URLs benötigen, verringert sich die Ladezeit und das Google Ranking verbessert sich. Matt Cutts, Head of Search Quality bei Google, empfiehlt Responsive Design als beste Methode mit Googles Abrufprogrammen (Crawlers) zu interagieren. „Indem wir Entwickler ermuntern, eine durchgängige Website zu erstellen, die sich auf die unterschiedlichen Plattformen anpasst, kann Google die Link Algorithmen am effektivsten verwenden und zu einem gewissen Grad die unangenehme Hürde umschiffen, mobile und Desktop Versionen anzulegen.“

Responsive Design arbeitet mit Suchmaschinen zusammen, damit Suchanfragen dahingehend ausgerichtet werden, dass es keine Unterschiede mehr bei verschiedenen Endgeräten gibt.

Was bedeutet das also für Stellenbewerber?

68% der Stellenbewerber geben an, dass sie mindestens ein Mal pro Woche auf ihrem mobilen Endgerät nach offenen Positionen suchen – dies ist der beste Beweis dafür, dass sich Stellensuche immer häufiger auf unterschiedlichen Endgeräten abspielt. Wir sind kompromisslos wenn es darum geht, dass User auf allen Endgeräten eine gleich bleibend positive Erfahrung machen.

Stellenbewerber können ihre Zeit am produktivsten nutzen, wenn sie sich auch von unterwegs bewerben können. Für die Stellensuche müssen nicht mehr eigene Zeitfenster geschaffen werden. Es kann von überall und zu jeder Zeit gesucht werden. Daher ist es so wichtig, Usern die Möglichkeit zu geben, zwischen ihren mobilen Endgeräten und dem heimischen PC hin und herzuwechseln, damit sie nicht nur zeiteffektiv suchen können, sondern auch eine verbesserte Userfahrung machen und eine weniger frustrierende Stellensuche erleben.

Ein anderer existentiell wichtiger Punkt ist, dass einer von vier Stellenbewerbern sich gar nicht erst bei einem Unternehmen bewerben würde, wenn die Website des Unternehmens nicht für mobile Endgeräte optimiert ist. Es wird immer deutlicher, dass der erste Eindruck einer Seite das Verhältnis des Users zum Unternehmen nachhaltig prägt. Responsive Design verbessert die Usererfahrung, was wiederum zu einer erhöhten Markenaufmerksamkeit führt und den User gerne zu einer Seite zurückkehren lässt. Die Option, mit einer Seite alle technischen Endgeräte zu bedienen wird sich daher auch positiv auf das Verhältnis zwischen dem Stellenbewerber und dem Stellenportal auswirken.

Was macht Madgex?

Wir bei Madgex wissen, wie wichtig Responsive Design für eine verbesserte User-Erfahrung auf allen unseren Stellenportalen ist. Daher haben wir uns das große Ziel gesetzt, unser Produkt bis 2014 in Responsive Design anzubieten. Bei unserem Innovation Event in London in der kommenden Woche wird unser in-House Design Team den Prototypen unserer Responsive Site zum ersten Mal vor Publikum präsentieren.

„Unser Design Team hat in den vergangenen Monaten an einem Prototypen für eine Responsive Design Version unseres wichtigsten Stellenportals gearbeitet. Wir haben uns intensiv mit allen unseren Websiten im Bezug auf Responsive Design befasst, und uns Lösungsansätze überlegt. Der Prototyp hat bereits die erste Runde eines User Testings bestanden und wir haben die Vorschläge und Veränderungen eingebaut. Wir werden das Ergebnis in der kommenden Woche beim Innovations Event vorstellen und freuen uns auf Ihr Feedback.“

Nik White, Digital Design Director, Madgex

Other articles you may like...