Heutzutage gibt es mehr Stellenportale im Internet als jemals zuvor – das bedeutet gleichzeitig auch mehr Wettbewerb um relevante Stellenbewerber als je zuvor. Daher ist es entscheidend, dass Suchmaschinen Ihr Stellenportal unter dem vielfältigen Angebot finden können.

Studien haben aufgezeigt, dass 67% der Stellenbewerber ihre Suche mit Hilfe von Suchmaschinen beginnen. Ohne eine ausgefeilte und nachhaltige Suchmaschinenoptimierungs-Strategie kann es schwierig werden, sich auf den Ergebnislisten vorne zu platzieren. Da die Suche einer der wichtigsten Kanäle für die Akquise von neuen Usern ist, gibt es gar keine Alternative, als sich konstant darauf zu konzentrieren.

Viele sehen Suchmaschinenoptimierung jedoch als unangenehme Pflicht. Dabei gibt es einige Tricks und Kniffe, um das Stellenportal zu optimieren und damit die Chancen um ein Vielfaches zu erhöhen, in den Ergebnislisten indexiert zu werden.

Optimieren Sie die Job Listing Seiten

Indem Sie wichtige und optimierte Informationen unter einer URL zusammenfassen, die der User mit möglichst wenigen Klicks erreichen kann, können Sie die Anzahl der User, die zu Kunden werden, explosionsartig erhöhen und gleichzeitig eine positive User-Erfahrung bieten.

Stellen Sie sicher, dass Sie auf Ihren Ergebnisseiten zusätzlichen Content anbieten, der sich an die Suche anlehnt. Das können beispielsweise Infopools sein. Das hat den Vorteil, dass Sie Ihr Stellenportal auf bestimmte Branchen spezialisieren können, indem Sie ähnliche Stellen oder wichtige Branchennachrichten auf separaten, optimierten Seiten anbieten.

Eine andere Möglichkeit ist, dynamische Stellentitel anzulegen. Das sind Seiten, die beliebte Stellentitel abgesehen von Ihrer eigenen Kategorisierung zusammenfassen. Ihre Stellenbewerber und auch die Suchmaschinenoptimierung profitiert von diesen zusätzlichen Schlagworten, ohne die Kategorisierung Ihres Stellenportals komplizierter zu machen.

Sie könnten auch die Ergebnislisten durch einfallsreiche Einleitungstexte optimieren und dabei Schlagworte verwenden, die sich auf die weiteren Seitenelemente beziehen, die für Ihre Branche und Ihr Klientel wichtig sind.

Seitentitel – Seitentitel erscheinen sowohl auf den Seiten-Tabs als auch innerhalb der Ergebnislisten. Sie dürfen bis zu 70 Zeichen schreiben, wir empfehlen jedoch das wichtigste Schlagwort ganz vorne zu platzieren, damit Sie die Suchmaschinenoptimierung voll ausschöpfen.

Meta Beschreibung – Meta Beschreibungen erscheinen in den Ergebnisseiten als Seitenbeschreibung. Sie können bis zu 200 Zeichen verwenden und wir empfehlen, dass Sie relevante Schlüsselbegriffe einarbeiten und die Seitenbeschreibung entsprechend formulieren.

H1 tags - H1 Tags haben sich ebenfalls als unerlässlich für die Suchmaschinenplatzierung erwiesen. Stellen Sie sicher, dass Sie ein relevantes, suchbares Schlüsselwort verwenden, um die Sichtbarkeit für die Suchmaschinen Crawler zu erhöhen.

Wichtig: Überprüfen Sie Ihre Seiten regelmäßig auf diese Aspekte hin, um sicher zu stellen, dass sie für Ihre Branche auf dem aktuellen Stand bleiben.

Mobile Endgeräte werden für die alltägliche Stellensuche immer wichtiger. Daher lohnt es sich heute mehr denn je, die mobilen User in sämtliche Überlegungen einzuschließen. Google kombiniert die Suchergebnisse mit dem Standort des Users. Daher erscheinen Seiten mit ausführlicher Standortinformation in mobilen Suchanfragen weitaus häufiger. Madgex bietet Ihnen „Madgex geo location search“ an, womit zugängliche URLs auf einem lokalisierten Niveau generiert werden, die wiederum die Suchmaschinenoptimierung für Mobilseiten unterstützt.

Relevanter Inhalt, Blogs und Artikel

Suchmaschinenoptimierung hat sich in den vergangenen Jahren extrem verändert. Eines aber ist gleich geblieben: Qualitätsartikel und Blog Einträge sind unverändert effektiv! Tatsache ist, dass sich Ihr Image aus den zitierten Blog Einträgen und Artikeln entwickelt – beliebte Blogs haben Traffic bis zu 434% erhöht.

Es ist wichtig im Kopf zu behalten, dass der Erfolg Ihrer Website direkt von der Qualität Ihres Contents abhängt. Langweiliger und unnützer Content kann Ihrer Seite sogar schaden. Analysieren Sie das Verhalten Ihrer User – wonach wird gesucht? Was müssen sie wissen? Es ist ebenso wichtig, das größere Bild der Internetgemeinde im Kopf zu behalten und sich für Content zu entscheiden, den User gerne mit anderen teilen möchten. Die Artikelseiten von Madgex sind alle mit social bookmarks versehen, um User zum Teilen zu ermuntern, ohne dabei die Seite verlassen zu müssen.

Falls Sie einen Blog unter einer separaten URL betreiben, stellen Sie sicher, dass Sie Artikel mit relevanten Zielseiten auf Ihrem Stellenportal verlinken. Nur so können Sie von Ihrem Content auch innerhalb der Ergebnislisten profitieren.

Es ist ebenfalls wichtig, alle Artikel und Blog Einträge mit den Google + Accounts der Autoren zu verlinken. Seiten, die mit einem Google+ Profil verlinkt sind, zeigen nicht selten auch das Foto des Autors neben den Suchergebnissen an. Dadurch kann Google bestätigen, dass die Information von einer vertrauenswürdigen Quelle kommt. Dies kann spielend leicht durch das Madgex Content Management System verwaltet werden, sobald ein Artikel hinzugefügt wird.

Zusätzlich können Sie auch Ihr Google+ Firmenprofil als Verleger des Stellenportals direkt in das CMS eintragen. Dadurch weiß Google+, dass Ihr Stellenportal zu Ihrer Marke gehört. Jedes +1 von Ihrer Website unterstützt Ihre eigene Firmenprofilseite, wodurch die Chance erhöht wird, dass es als Expertenportal für gebrandete Suchen etabliert wird.

Zu viele Schlüsselbegriffe und unnatürliche Backlinks

Mehrere Taktiken, die einst genutzt wurden, um in den Ergebnislisten der Suchmaschinen weiter oben zu erscheinen, verursachen inzwischen mehr Probleme als Vorteile. Vermeiden Sie zu viele Schlüsselbegriffe in Ihrem Content. Dazu gehört auch, Ihre Seite mit Schlüsselbegriffen zu überladen, um sich in den Ergebnislisten nach oben zu manipulieren. Dies wird als negative User Erfahrung wahrgenommen, wodurch Google versucht, diesen Faktor so gründlich wie möglich auszuschließen. Indem Sie sich vielmehr auf nützlichen Qualitäts-Content auf Ihrer Seite konzentrieren, wird Ihre Seite automatisch in den Rankinglisten weiter oben angezeigt.

Backlinks sind nach wie vor einer der wichtigsten Kanäle, um in den Page Ranks besser platziert zu werden. Jedoch wurden Backlinks in der Vergangenheit sehr häufig verkehrt verwendet. Websiten, die ohne Verpflichtung auf einen anderen Content oder Brancheninfo auf einer anderen Seite verlinken, sind natürlich hilfreich, aber Seiten schier mit Verlinkungen zu überrennen, wird immer riskanter. Webseiten mit unnatürlichen Links werden von Google drakonisch bestraft, indem sie komplett aus den Ergebnislisten gelöscht werden.

Erstellen Sie Inhalte, die für Ihre Klientel wichtig sind. Denken Sie an schlüssige Themen oder Ideen, die für Ihre Branche wichtig sind. Indem Sie hochqualitativen und relevanten Content anbieten, auf den andere wichtige Websiten gerne verlinken, erhöhen Sie Ihre Autorität in der Branche und unterstützen Ihre Position im Suchmaschinenranking.

Falls Ihr Inhalt bereits in der Vergangenheit für unnatürliche Links bestraft wurde, können Sie dies wieder gerade biegen, indem Sie entweder Webmaster Tools heranziehen, um die schädlichen Links zu identifizieren. Mit dem Link disavow Tool bitten Sie Google, diesen bestimmten Link nicht zu indexieren. Alternativ können Sie auch den Seitenbetreiber direkt kontaktieren und bitten, den problematischen Link zu entfernen.

Suchmaschinenoptimierung kann eine lästige Pflicht sein, aber der Grundgedanke dahinter ist, dass Google sich darauf konzentriert, den Usern ein Erfolgserlebnis zu bieten. Google möchte sicherstellen, dass User auf die relevantesten und nützlichsten Websiten ihrer Suche geleitet werden, da das Hauptanliegen von Google ist, die Fragen der User zur vollsten Zufriedenheit zu beantworten.

Einer guten Suchmaschinenoptimierung geht immer eine gründliche Analyse der häufigsten Suchbegriffe auf der Website voraus. Ihr nächster Schritt sollte die Erstellung und Fokussierung auf erstklassigen Content sein.

Other articles you may like...