Als wir kürzlich ein Audit zur Barrierefreiheit unserer neuen reaktionsfähigen Stellenportalplattform durchgeführt haben, waren wir besonders daran interessiert zu erfahren, welche Leistung das neue Plattformdesign im Vergleich zu unserer vorherigen Version bieten würde.

Barrierefreiheit ist ein wichtiges Thema im Webdesign. Jeder einzelne Internetbenutzer hat das Recht auf Zugang zu den gleichen Informationen im Web und auf eine positive und gleichberechtigte Erfahrung. Beim barrierefreien Design geht es darum, den Zugang für jeden Benutzer unabhängig von Behinderung und Technologie zu ermöglichen. In ähnlicher Weise zielt auch reaktionsfähiges Webdesign darauf ab, den Zugang zu Informationen zu erweitern und dabei den Design-Fokus über die „normale“ Desktop-Erfahrung hinaus zu verschieben, um die Verfügbarkeit auf einer ständig wachsenden Vielzahl von Geräten sicherzustellen. Sowohl das barrierefreie als auch das reaktionsfähige Design bieten eine Flexibilität, die dazu beiträgt, dass das Web für jeden funktioniert.

Einige Techniken des reaktionsfähigen Designs können Barrieren für die Zugänglichkeit errichten. Zum Beispiel würde eine Website, die reaktionsfähige Techniken – wie flexible Raster (Fluid Grid), flexible Bilder und Medienabfragen – nutzt und vollständig mit JavaScript erstellt wird, eine Reihe von Problemen im Hinblick auf die Barrierefreiheit bereiten. Bei der neuen Version unseres Stellenportals sind wir dem Grundsatz der progressiven Verbesserung gefolgt – einer Strategie für das Webdesign, die besonderen Wert auf Barrierefreiheit legt.

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass jede Designentscheidung die Möglichkeit in sich trägt, Benutzer einzubeziehen oder auszuschließen. Sogar etwas so Geringfügiges wie die Entscheidung über die Textfarbe kann zur Folge haben, dass Text für eine große Gruppe von Benutzern schwerer lesbar ist. Webdesigner sollten „integrativ“ denken und sich überlegen, wie eine Person mit einer Behinderung navigieren und mit dem Inhalt einer Website interagieren würde. Die nachträgliche Bereitstellung von Barrierefreiheit kann zeitaufwendig und kostspielig sein. Ein dynamischer Designprozess und die Implementierung progressiver Verbesserungstechniken dagegen helfen, dies zu vermeiden.

Reaktionsfähiges Webdesign schafft eine einheitliche Benutzererfahrung. Für Jobsuchende ist das von Vorteil, da sie als Benutzer Aufgaben über eine Reihe unterschiedlicher Geräte ausführen. Mit einer durchgängig einheitlichen Benutzererfahrung sind Informationen und Navigationselemente leichter zu finden, einheitlich angeordnet und leichter zu erlernen. Dies macht es auch für uns als Webentwickler einfacher, eine hochwertige Benutzererfahrung aufrechtzuerhalten und dabei die hohen Standards für Barrierefreiheit und Benutzerfreundlichkeit zu erreichen, die wir anstreben.

Die Ergebnisse unseres Barrierefreiheit-Audits haben gezeigt, dass die Anwendung einer Kombination aus reaktionsfähigem Design und progressiver Verbesserung zu einer Website mit viel höherer Barrierefreiheit geführt hat. Inhalte fließen ansprechend über unterschiedliche Bildschirmgrößen, Text- und Seitenzoom funktionieren gut auf einer ganzen Palette von Geräten, und die Lesbarkeit wird insgesamt verbessert.

Unser Designteam zeichnet sich durch sein geschärftes Bewusstsein für Barrierefreiheit aus. Unser erstes – und wichtigstes – Designprinzip ist, Produkte zu entwerfen, die benutzerfreundlich, relevant und barrierefrei sind. Wir wollen, dass unsere Produkte allen offenstehen, unabhängig von Fähigkeiten, Technologie oder Kontext.

Um einen gewissen Grad von Barrierefreiheit zu erreichen, müssen einige Punkte beachtet werden:

  • Denken und Design nach integrativen Prinzipien
  • Durchführung regelmäßiger Barrierefreiheit-Audits
  • Verwenden von Codierungstechniken für progressive Verbesserung und ARIA
  • Durchführen eines Tests durch Benutzer mit einer Behinderung (in unserem Fall haben wir AbilityNet gebeten, eine Prüfung durch den Benutzer eines Screenreaders durchzuführen)

Empfohlene Ressourcen

http://www.abilitynet.org.uk

http://webaim.org

http://www.bbc.co.uk/accessibility

www.w3.org/WAI/Resources

http://www.universaldesign.ie

http://www.inclusivedesigntoolkit.com

http://www.alistapart.com

Other articles you may like...