Der neuesten Studie von eMarketer zu Folge, werden die Werbeumsätze für mobile Endgeräte im Jahr 2015* die von Zeitungen und Magazinen übersteigen. Mobile Werbung soll in diesem Jahr bereits um 96% auf 2,02 Milliarden Pfund ansteigen. Experten gehen von 4,5 Milliarden Pfund im Jahr 2016 aus. Die Studie besagt zudem, dass Print Werbung abnehmen wird, konkret geht es innerhalb der nächsten vier Jahre um einen Verlust von 276 Millionen Pfund.

Die gestiegenen Investitionen in der mobilen Werbung haben ebenfalls zur Folge, dass sich auch die Ansprüche von Unternehmen verändert haben. Agenturen zielen vermehrt darauf ab, ihre Anzeigen für die Zielgruppe maßzuschneidern. Verleger, die sich erfolgreich um Agenturen als Kunden bemühen, müssen daher lernen, wie sie Daten und Informationen am besten nutzen und auswerten können.

Betreiber von Stellenportalen haben einen hier einen herausragenden Vorteil, da sie Nischen bedienen und bereits sehr viele Daten von Stellenbewerbern besitzen. So können sie Unternehmen anbieten, gezielte Kampagnen auf der Stellenbörse zu schalten.

Das wichtigste für Unternehmen ist jedoch, dass die Anzeigen auch gesehen werden. Wenn die Anzeigen nicht auf mobilen Endgeräten oder Tablet-PCs angezeigt werden können, verfehlen sie einen Großteil der potentiellen Zielgruppe. Experten ziehen entsprechend das Fazit, dass diese Verlagerung im Werbebereich bedeuten wird, dass Unternehmen immer weniger mit Verlagen zusammenarbeiten werden, die die neuen Möglichkeiten des optimierten mobilen Designs nicht im Portfolio haben.

Mobiles Design bedeutet bei Weitem nicht, dass die Website nur besser aussieht oder besser bedienbar ist. Das Ziel einer responsive designten Website ist höherer Umsatz. Ein Media Briefing Bericht hat das kürzlich ebenfalls bestätigt:

“Websiten, die für mobile Endgeräte optimiert sind, bieten Usern nicht nur einen besseren Service...es geht vielmehr darum, wie und wo die Website angezeigt werden kann und wie sich das auf den Werbeumsatz auswirkt."
The Media Briefing, June 2014**

Viele Entwicklungen, die wir in der Werbeindustrie beobachten, sind für den Stellenmarkt mindestens genauso relevant. Es gibt eine Reihe von Standard-Werbemöglichkeiten auf einem Stellenportal, wie beispielsweise standardisierte Stellenausschreibungen, hervorgehobene/Top Jobs, Banner, Skyscrapers, MPUs und so weiter. Die kritische Frage ist jedoch, ob das Stellenportal auch für mobile Endgeräte ausgerichtet ist: Wenn nicht, dann werden viele dieser Möglichkeiten auf der mobilen Website nicht angezeigt.

Studien bestätigen, dass inzwischen beinahe 43% aller Stellensuchen auf mobilen Endgeräten durchgeführt werden***. Unternehmen, die Anzeigen nicht auf mobile Endgeräte optimierten Stellenportalen schalten, erreichen diese Zielgruppe nicht. Hier sieht man genau, wie sich responsive Design auf das Werbepotential von Stellenportalen auswirkt: Anzeigen werden Fehler- und verlustfrei auf allen Endgeräten angezeigt.

Ein flexibles, responsive Design zeigt die Website auf jeder Bildschirmgröße korrekt an. Selbst Premium-Anzeigen behalten ihre Position innerhalb des Seitenlayouts. Ein Beispiel wäre, dass hervorgehobene Stellen nach wie vor in der Seitenhierarchie vor den Standardanzeigen gelistet werden. MPUs, eine online Werbeform, werden ebenfalls innerhalb des festgelegten Layouts in der proportionalen Größe angezeigt.

Der große Vorteil ist, dass Unternehmen so 100% der Websitennutzer erreichen - Werbung und Upsells sind nicht mehr nur auf Desktop-PCs beschränkt. Die Anzahl der Klicks wird höher und die Sichtbarkeit der Anzeige ist erheblich verbessert.

Madgex Kunden, die ihr Portal auf unsere responsive Plattform umgestellt haben, erzielen bereits jetzt höhere Umsätze. Stellenportale können sich jetzt an alle Nutzer wenden, ohne die Nutzer in die verwendeten Endgeräten zu unterteilen.

Ein anderer Aspekt ist die Tatsache, dass den anzeigenschaltenden Kunden jetzt die komplette Zielgruppe und nicht mehr nur ein Teil davon zur Verfügung gestellt werden kann - so konnten viele Stellenportale die Preise erhöhen. Dies ist ein Vorteil gegenüber den Mitbewerbern, die nicht in der Lage sind ihren Kunden das gleiche Angebot zu machen.

Der Wandel im mobilen Werbemarkt wird in den nächsten Jahren einen signifikanten Einfluss darauf nehmen, wie Werbebudgets im Stellenmarkt investiert werden. Viele Verleger und Betreiber von Stellenportalen haben sich auf diese Neuerungen jedoch noch nicht eingestellt. Eine aktuelle Studie besagt, dass sich 45% der Verleger noch nicht auf den mobilen Markt ausgerichtet haben. Haben Sie bereits die notwendigen Schritte unternommen, um Ihren Umsatz zu schützen?

* http://www.theguardian.com/media/2014/jul/01/mobil... ** http://www.themediabriefing.com/article/mobile-sit... *** http://web.jobvite.com/rs/jobvite/images/2014 Jo...

Other articles you may like...